web analytics
July 23, 2020 Ralph van Raat

The New Listener reviews ‘French Rarities’ CD!

Martin Blaumeiser has written a beautiful review for German online magazine The New Listener, about Ralph’s new CD with French Rarities for Naxos. Quoting a selection:

Van Raats Darbietung deutet die Musik [Boulez ‘Notations’] als Abfolge von kontrastierenden Charakterstücken, klanglich kultiviert, mit intelligentem Pedalgebrauch und Sinn für „schöne“ Wendungen. Von der Radikalität und auch Rauigkeit, die etwa [andere Pianisten, ed.] hier immer zelebrieren, distanziert er sich aber anscheinend ganz bewusst. Dafür gelingt ihm bei Prélude, Toccata et Scherzo – mit 27 Minuten immerhin so umfangreich wie die 2. bzw. 3. Sonate – ein echter Premieren-Kracher. Die Musik ist derart mitreißend virtuos und lässt, besonders in der Toccata, schon den echten Boulez aufblitzen, dass man staunt, warum der Komponist dieses erstklassige Werk dem Publikum so lange vorenthalten hat – bis er es von Ralph van Raat hörte. […]  Le Cossyphe d’Heuglin und Le Moqueur polyglotte [Messiaen] […] – auch hier hat er seinen eigenen, typisch klangschönen Zugang für die eigenartigen Vogelklänge. […] Fazit: Erstklassig dargebotene Seltenheiten, die mancher vielleicht trotzdem schon kennt. Aber allein wegen Boulez‘ Prélude, Toccata et Scherzo wird diese Scheibe dann doch ein absolutes Muss für jeden Freund moderner Klaviermusik. Da war Naxos mal wieder schneller als die Konkurrenz…